Tiefe Hürden – hohe Rettungschancen

Die Gastronomie/Hotellerie des Luzerner Kantonsspitals verpflegt nicht nur Patient*innen und Mitarbeitende, sondern rettet auch Lebensmittel.

Was jahrelang schwierig war, macht Circunis jetzt auf einfache Art möglich: Lebensmittel in top Qualität finden, die in Produktion, Verarbeitung oder Grosshandel als Überschuss an Lager sind. Zum Beispiel beim Handelsunternehmen BMC Establishment.

Das Problem bisher

Passende Anbieter*innen oder Abnehmer*innen finden, ist schwierig.

Viele Unternehmen wollen Food Waste reduzieren. Wer mit Lebensmittelüberschuss arbeiten will, findet aber gar nicht so einfach Anbieter*innen und Ware. Und Produzent*innen, Industrie und Handel nennen als grösste Hürde ebenfalls: die passende Nachfrage für Überschuss finden. Es besteht also ein «Matching-Problem». Die beiden Parteien finden nicht oder nur mit Mühe zueinander.

«Circunis bietet mir einen völlig neuen und einfachen Zugang zum Markt, den ich mir nur mit grossem Aufwand hätte aufbauen können. Hier habe ich viel mehr Vielfalt und Möglichkeiten.»

Bernhard Mähr, Geschäftsführer, BMC Establishment

Heutige Lösung mit Circunis

Vorteil 1: Mehr Abnehmer*innen

BMC Establishment handelt seit 25 Jahren mit Lebensmittelüberschuss, der etwa durch Überproduktion, Verpackungsfehler oder aufgrund von Sortimentswechseln entsteht. Das Angebot an schwankt und damit auch die potenziellen Abnehmer*innen.

Auf dem B2B-Marktplatz treffen sich ausschliesslich Unternehmen und Organisationen, welche die nötige Offenheit und Bereitschaft mitbringen, um Lebensmittel zu retten.

«Mit Circunis erhöht sich die Wahrscheinlichkeit enorm, Waren zu verwerten, statt sie zu entsorgen. Es kommt schneller und öfter zu einer Zusammenarbeit.»

Bernhard Mähr, Geschäftsführer BMC Establishment

Dass BMC nebst unterschiedlichsten Lebensmittelüberschüssen auch gleich die nationale Logistik in allen Temperaturbereichen anbietet, ist für viele Abnehmer*innen ein weiterer Pluspunkt. So auch für das Luzerner Kantonsspital.

Heutige Lösung mit Circunis

Vorteil 2: Einfacher Zugang

Die Gastronomie/Hotellerie des Luzerner Kantonsspitals kocht pro Tag rund 5000 Mahlzeiten für Patient*innen und Mitarbeitende.

Einwandfreie Produkte in top Qualität sind dabei ebenso wichtig wie die Deklaration und Nachhaltigkeit. Seit 2017 hat das Spital seine Lebensmittelabfälle um 54 % reduziert.

«Wir können in einem Spitalbetrieb nicht alles verwenden. Aber durch unsere langfristige Menüplanung sind wir immer offen für Produkte, die Abwechslung bieten.»

Fabian Gut, Stv. Leiter Gastronomie im Luzerner Kantonsspital

Die bisherigen Versuche des Spitals, Überschuss direkt von Landwirtschaftsbetrieben oder Produzent*innen zu beziehen, blieben trotz grossem Effort leider erfolglos.Bei Circunis fand das Luzerner Kantonsspital bei BMC auf Anhieb verschiedene Pasta-Gerichte. Eine ideale Ergänzung für das italienische Menü in der Personalkantine.

Da sich BMC ebenfalls um die Logistik kümmert, entsteht für das Luzerner Kantonsspital kaum ein Mehraufwand.

«Es ist ‘lässig’, dass wir mit Circunis jetzt so einfach Lebensmittel retten können.»

Urs Fischer, Leiter Einkauf Gastronomie im Luzerner Kantonsspital